Initiative ÖbVI Hessen

Nahezu alle politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen basieren auf Geobasisdaten. Um die wertvollen Daten auch in Zukunft in der bekannten hohen Qualität liefern zu können und den Anforderungen des künftigen Marktes gerecht zu werden, braucht es dringend die entsprechenden Fachkräfte.

 

In den letzten Jahren bereitet besonders der fehlende geodätische Nach­wuchs in der freien Wirtschaft und Verwaltung große Sorgen. Es fehlen nicht nur angestellte/beamtete Fachkräfte, sondern auch Nachfolger für die ÖbVI-Büros. Die Nachfolgeregelung ist deshalb so wichtig, weil es um den Fortbestand der Büros und deren Mitarbeiterinnen und Mit­arbeiter geht.

Vor diesem Hintergrund hat sich die Landesgruppe Hessen mit einer Re­solution an den Minister für Wirtschaft, Energie, Ver­kehr und Woh­nen, Tarek Al-Wazir, gewandt. In dem Brandbrief werden die aktuell schwie­rige Situation der Vermessungsingenieure sowie die Hintergründe für den wachsenden Fachkräftemangel im Bereich ÖbVI im Detail be­schrie­ben. Das Schreiben an den Minister enthält außerdem konkrete Lösungs­ansätze sowie u. a. ausbildungs- und berufspolitische Maßnahmen für den Berufsstand Vermessung, die kurzfristig umgesetzt werden können – und müssen. So bittet die BDVI-Landesgruppe Hessen zusammen mit der Ingenieurkammer Hessen das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen um Unterstützung für ein Projekt an der TU Darm­stadt. Das Projekt ist länderübergreifend und beschränkt sich nicht auf Hessen.

Das Projekt // Unter Federführung von Prof. Dr.-Ing. H. J. Linke von der Technischen Universität Darmstadt können Interessierte ein duales Aufbaustudium Geodäsie mit dem Schwerpunkt »Amtliches Ver­messungswesen« zum Wintersemester 2019 an der TU Darmstadt aufnehmen. Damit das Projekt zügig umgesetzt werden kann, müssen Studenten sowie mögliche Arbeitgeber gefunden und das Aufbaustudium zeitnah beworben werden. Die TU Darm­stadt wirbt auf internationalen Studierendenmes­sen (z. B. im osteuropäischen Raum) für diese Form der Qualifi­zierung von Bachelorabsolventinnen und -absolventen für den deutschen Arbeitsmarkt. Hierzu bedarf es nun dringend ent­sprechender Stellen- und Arbeitsplatzangebote für ein duales Aufbaustudium ge­gebenenfalls mit zeitlichen Vorgaben, damit diese bei solchen Messen unmittelbar bekannt gemacht werden können.

Was heißt das im Detail? An der Initiative Nachwuchsgewinnung In­teressierte veröffentlichen eine Stellenausschreibung und lassen Prof. Linke einen Hinweis auf das Stellenangebot zukommen. Das ist per Post, per Fax oder per E-Mail möglich.

Hier geht es zum vollständigen Artikel (Seite 17).

Jürgen Wittig

Dipl.-Ing. Jürgen Wittig

Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur
jwittig(at)wittig-kirchner.de
Bernd Heinen

Dipl.-Ing. Bernd Heinen

Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur
heinen.bernd.(at)heinen-fischer.de