Die Zukunft hat bereits gestern begonnen!

Wir machen mit Leidenschaft Software für Vermessung! Unser Berufsfeld ist in einem schnellen Wandel. Welche Fragen stel­len sich für uns und wie stellen wir bei HHK und BURG uns darauf ein?

 

Wo stehen wir aktuell im Markt?

Unsere Produktlinien GEOgraf A³ und GEOgraf KIVID A³ sind praxiserprobt und bei unseren Kunden im alltäglichen ge­winn­bringenden Einsatz. Sie sind die für Kataster und Boden­ordnung am meisten verbreiteten Lösungen im Markt und decken einen weiten Einsatzbereich ab. Die nun schon klassische ALKIS®-Erhebung ist ein Schwerpunkt, spezielle Lösungen bau­en darauf auf. Das sind z. B. die ALKIS®-Vorqualifizierung, die Qualitäts­verbesserung der ALKIS®-Geometrie, die Ausglei­chungs­rech­nung, grafische Feldlösungen, die Erfassung der Amtlichen Basiskarte (ABK) und vieles mehr. Dazu gesellen sich effektive Workflows für Bodenmanagement, wie Baulandumlegung oder Flur­bereinigung.

 

Was sind die Anforderungen an unsere Lösungen?

Die Aufgaben von morgen fordern mehr Engagement: Im ALKIS®-Kataster pilotieren weitere Länder die vollständige Erhebung in den Vermessungsstellen und benötigen unsere Unterstüt­zung. Allgemein steigen die Anforderungen an die ALKIS®-Erhebung. Die nächste Version von ALKIS® mit neuen Objektarten und mehr 3-D ist in der Planung. Homogenisierung und Ausglei­chung rü­cken stärker in die Erhebungsprozesse. In Technologi­sierung und Digitalisierung sind wir Geodäten schon immer gut aufgestellt, stehen aber im Wandel, z. B. wollen moderne Feld­lösungen und Messverfahren eingebunden werden. Der Nach­wuchsmangel in unserer Branche fordert mehr Effizienz von uns allen. Diese Anforderungen brauchen jetzt unsere volle Kreativität und Ausdauer.

 

Mit welcher Strategie begegnen wir dieser Aufgabenstellung?

Auf der Basis unserer aktuellen Produkte entwickeln wir bei HHK und BURG gemeinsam die neue Lösung für die ALKIS®-Erhebung der Zukunft. Die so entstehenden Synergien nutzen wir für die konsequente Ausrichtung auf die neuen Anforderungen. Besonders fokussieren wir dabei die Benutzerführung, Effizienz und Anwendungssicherheit. Dafür sorgen neue Funktionen und Work­flows, die historisch gewachsene Prozesse ablösen und die Arbeit vereinfachen. Diese neue Lösung heißt GKA3 für die Büro­anwendung und GKFELD für die Feldlösung. Unsere Bestands­kunden erhalten diese Produkte in den nächsten Jahren als Upgrade. In Baden-Württemberg sind GKA3 und GKFELD be­reits aus­gerollt, für Nordrhein-Westfalen werden sie 2018 frei­ge­geben.

 

Reicht das schon aus oder muss da nicht noch mehr gehen?

Richtig, für die langfristige Zukunft reicht diese Anstrengung noch nicht. Viele andere Aufgabenbereiche aus Ingenieurvermessung und GIS erfahren Erneuerung: Neue Messverfahren mit Massendaten aus Punktwolken und Messbildpanoramen wollen integriert sein in den bestehenden Workflow. Direkte Anbindungen von GIS-Datenbanken, das neue Datenmodell der Baufachlichen Richtlinien (BFR), Themen wie BIM, OKSTRA und XPlanung, die Datenerhebung für LEFIS und vieles mehr gilt es effizient zu unterstützen. Wir sind ehrgeizig und wollen diese Einsatz­gebiete auch künftig für unsere Anwender erfolgreich erschlie­ßen. Ein Produkt zu haben, das alle gängigen Anwendungsfälle aus moderner Kataster-, Ingenieur- und GIS-Vermessung in einer Lösung integriert – das ist unsere Motivation.

Möchten Sie wissen, wie weit wir schon gekommen sind? Fra­gen Sie uns, z. B. auf dem BDVI-Kongress in Lüneburg im »Markt der Möglichkeiten« oder im Juni auf den HHK DIMENSIONEN 2018 oder ganz einfach am Telefon.

 

Zum Beitrag im FORUM

 

 

Dipl.-Ing. Norbert Sperhake

Telefon +49 (0)531/28 81-0
sperhake(at)hhk.de