200 Jahre Landesvermessung in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg blickt in diesem Jahr auf stolze 200 Jahre Landesvermessung und Liegenschaftskataster zurück. Ein guter Grund, dieses besondere Jubiläum gebührend zu würdigen.

 

Die vom württembergischen König Wilhelm I. am 25. Mai 1818 per Dekret angeordnete Landesvermessung (1818-1840) war ei­ne Maßnahme von hohem staats- und wirtschaftspolitischem Rang. Der Beginn der Landesvermessung im damaligen König­reich Württemberg steht in einer ganzen Reihe von landes­wei­ten Vermessungsarbeiten, wie es sie zu Beginn des 19. Jahrhunderts auch in anderen Ländern wie Frankreich, Bayern oder Ös­ter­reich gegeben hatte.

Die damalige Landesvermessung, die sowohl die Grundlagen­ver­messung als auch die Parzellarvermessung umfasste, diente pri­mär der Schaffung eines Katasters als einheitliche Besteue­rungsgrundlage und der Herausgabe eines flächendeckenden Landeskartenwerks. Bedeutsam war aber auch die Sicherung des Grundeigentums. Heute sind Landesvermessung und Lie­gen­schaftskataster die fachneutrale Grundlage für vielfältige und zukunftsrelevante Anwendungen.

In den 200 Jahren, die seit Beginn der Landesvermessung ver­gan­gen sind, ist die Bedeutung von Landesvermessung und Lie­gen­schaftskataster durch die Anforderungen von Verwaltung und Wirt­schaft in außergewöhnlichem Maße gewachsen. Vor allem wird eine wichtige Grundlage für sämtliche mit dem Grund und Boden zu­sam­men­hängenden Belange geschaffen und da­mit ei­ne bedeu­ten­de Funktion in der Daseinsvorsorge unseres Staats­wesens erfüllt.
Die Anfänge des Freien Berufs im baden-württembergischen Ver­messungswesen gehen bis in die Zeit der Landesvermessung zurück. Dabei war die Rolle der freiberuflichen Vermessungs­ingenieure bei der Aufmessung der Flurstücke und Gebäude be­reits vor 200 Jahren so bedeutend wie heute.

Unter dem Motto GRUND.LAGEN.SCHAFFEN. wird im Rahmen des diesjährigen Jubiläums die Bedeutung des Vermessungs- und Geoinformationswesens in Baden-Württemberg für zahlreiche Fachbereiche gewürdigt.

Ohne amtliche Geobasisdaten und Geofachdaten wären stra­tegische und raumbezogene Analysen in Wirtschaft, Wissen­schaft, Politik und Verwaltung nicht möglich. Die nachhaltige Stärkung des ländlichen Raums, die Transformation unserer Ballungs­räume zu smarten Zukunftsstädten, die intelligen­te Nutzung von Positionierungsdaten – dies alles geht nur mit geodätischer Expertise. Geodätisches Know-how und die vom amtlichen Vermessungswesen verlässlich bereitgestellten Grundlagen bilden das Rückgrat unserer gesellschaftlichen Entwicklung.

Mit Geodäten entsteht Zukunft. Genau das wird in diesem Jahr anlässlich des Jubiläums eindrucksvoll in Baden-Württemberg gezeigt. Gemeinsam mit allen geodätischen Verbänden, den kom­munalen Landesverbänden, den Universitäten und Hoch­schulen, dem Freien Beruf und der Verwaltung wurden viel­fäl­tige Initiativen angestoßen.

Eine interaktive Jubiläumsausstellung stellt in sechs baden-würt­tembergischen Städten die Entwicklung und die Bedeutung des Vermessungswesens ebenso wie die geodätischen Betätigungsfelder von morgen dar.

Um den offiziellen Festakt am 11. Juni 2018 im Neuen Schloss in Stuttgart ranken vielfältige Veranstaltungen unter Einbin­dung der diesjährigen Aktionswoche Geodäsie Baden-Württem­berg. Ein Jubiläumskalender, eine attraktive Festschrift und diverse Publikationen tragen die Bedeutung von Landesvermessung und Liegenschaftskataster in die Öffentlichkeit.

Das Jubiläumsjahr 2018 teilt sich die Landesvermessung mit weiteren Institutionen in Baden-Württemberg. Im »Jahr der großen Umbrüche« wurden 1818 auch die Universität Hohenheim, das Landwirtschaftliche Hauptfest, das Cannstatter Volks­fest, die Landessparkasse und das Königin-Katharina-Stift vom Königspaar gegründet. Gemeinsam mit unseren Co-Jubilaren sind wir stolz auf eine lange Historie und blicken optimistisch auf eine spannende Zukunft.

Weitere Informationen sowie sämtliche Veran­staltungstermine zum Jubiläum »200 Jahre Lan­desvermessung« finden Sie auf der Homepage des Landes­amtes für Geoinformation und Landent­wicklung Baden-Württemberg  oder auf Facebook unter #200JahreLandesvermessungBW.

Schauen Sie doch einfach mal rein.

 

Zum Artikel im FORUM

 

 

Peter Hauk

Peter Hauk MdL

Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
pressestelle(at)mlr.bwl.de