Eine Woche für Europa

Europa

Nicht nur wegen der für Europa schwierigen Zeiten mit Brexit, einem nach Unabhängigkeit strebenden Katalonien oder autoritären Tendenzen in den Visegrad-Staaten ist die ­inter­nationale Zusammenarbeit mit unseren Partnern in Europa und darüber hinaus für den BDVI ausgesprochen wichtig. Unser Blick geht immer öfter Richtung Brüssel, von wo es regel­mäßig Vorstöße gibt, den Freien Beruf in Deutschland am Reißbrett zu reglementieren und ­immer stär­ker zu regulieren. Dies spiegelt sich auch in der Gremienarbeit des BDVI wider, Europa ist nicht nur für das Präsidium, den Hauptvorstand oder unsere Kommission Europa ein Dauerthema.

Die enge Vernetzung mit unseren Partnern in Europa zeigte sich in besonders gebündelter Form Ende September in Berlin und Potsdam. Die Woche begann mit einer Sitzung des Standard Setting Committee (SSC) für den International Land Measurement Standard (ILMS) in Berlin.

Im SSC arbeiten Vertreter aus Europa, Ozeanien, Indien/Südostasien und Südafrika an einem internatio­nalen Standard, durch den der Grundstücks­ver­kehr erleichtert bzw. ermöglicht werden soll, da es in vielen Ländern nicht registrierte Grundstücke gibt. Dis­kutiert wurde in Berlin zunächst ein Papier mit dem Titel »Fit for Purpose«, welches im nächsten Jahr zum FIG-Kongress in Istanbul fertiggestellt werden soll. Ein Zwischenergebnis ist nun die klare Definition, was ILMS ist und was es nicht ist.

Auf Anregung des BDVI fand das Treffen im Vorfeld der INTERGEO® statt und bot so auch Gelegenheit zum Besuch dieser internationalen Leitmesse. Über das gesamte Vorhaben wird in einem gesonderten Artikel noch ausführlicher berichtet werden.

Im Anschluss war der BDVI Ausrichter des Kongres­ses und der Generalversammlung (GA) unseres europäischen Dachverbands, des Council of European Geodetic Surveyors (CLGE), in Potsdam, zu dem über 60 Delegierte aus 26 Nationen angereist waren. Er bot die Plattform zur Diskussion einer großen Bandbreite europäischer Fachthemen.

Im Vorfeld der CLGE-GA kam die Interest Group of Publicly Appointed and Regulated Liberal Surveyors (IG-PARLS) des CLGE zusammen, in der die freiberuf­lichen und mit öffentlichen Vermessungs­aufgaben beliehenen Vermessungsingenieure organisiert sind. Auf den Be­richt von Jean-Yves Pirlot zur IG-PARLS-Sitzung sei hier ausdrücklich verwiesen.

Eine Besonderheit der CLGE-GA war in diesem Jahr sicherlich, dass ein Teil des Kongresses in den öffent­li­chen Kongress der INTERGEO® integriert wurde. Ge­meinsam mit dem DVW boten BDVI und CLGE zwei gut besuchte Panels zu den Themen »Open Data« und »Copernicus« an. Im Rahmen der INTERGEO® fand auch die traditionelle Verleihung des Students’ Contest Award an drei junge Nachwuchsforscher durch den CLGE statt.

In Potsdam stimmten sich die Delegierten beim abend­lichen »Ice-Breaker« auf die eigentliche CLGE-GA ein, die vom 29. bis 30. September stattfand. An dieser Stelle sei auf den Bericht des CLGE-Präsidenten Maurice Barbieri verwiesen. Ein gemeinsamer Besuch des Helmholtz-Zentrums Potsdam (Deutsches GeoForschungsZentrum) bot einen Einblick in die aktuelle geodätische Spitzenforschung in Potsdam und einen Blick zurück in die Historie der Geodäsie. Die nächste Tagung soll 2018 im Kosovo statt­finden.

Ich hoffe, dass die internationalen Gäste am Ende dieser Woche fachlich und persönlich einiges mit nach Hause nehmen konnten und sich einige Ideen für die Zusammenarbeit für unseren Berufsstand in Europa weiterentwickeln. Für mich als Gast­geber waren es eindrucksvolle Tage.

Ohne die monatelange Vorbereitung unserer Ge­schäftsstelle in Berlin hätten diese Woche und insbesondere die CLGE-GA gewiss nicht in dieser gu­ten Qualität abgehalten werden können, wofür ich mich an dieser Stelle ausdrücklich bedanke.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

Thomas Jacubeit

Thomas Jacubeit

BDVI-Vizepräsident
jacubeit(at)bdvi.de